PS-LOS-SPAREN

245.000 Euro für die Flüchtlingshilfe in Hessen

Die hessischen Sparkassen unterstützen Einrichtungen der Flüchtlingshilfe mit einer Zuwendung von insgesamt 245.000 Euro. Gerhard Grandke, Geschäftsführender Präsident des Sparkassen- und Giroverbandes Hessen-Thüringen, übergab die Spende am 11. Dezember in Hanau. 

Die hessischen Sparkassen unterstützen Einrichtungen der Flüchtlingshilfe in Hessen mit einer Zuwendung von insgesamt 245.000 Euro. Gerhard Grandke, Geschäftsführender Präsident des
Sparkassen- und Giroverbandes Hessen-Thüringen, übergab die Spende am 11. Dezember 2015 in Hanau. „Mit unserer Spende wollen wir dazu beitragen, dass verschiedene Projekte der
Flüchtlingsbetreuung und -versorgung in Hessen realisiert werden können“, betonte Grandke.

Oliver Meermann, zukünftiger Landesvorstand der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V., Landesverband Hessen/Rheinland-Pfalz/Saar, sprach Grandke seinen Dank für die Bereitstellung der Gelder aus: „Für uns als Hilfsorganisation ist die großzügige Spende der Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen sehr wichtig. Dank Ihrer Hilfe können wir unser Angebot in der Flüchtlingshilfe ausbauen und auch unsere Helfer durch zusätzliches Material in ihrer Arbeit unterstützen.“

Insgesamt kommen die 245.000 Euro fünf hessischen Institutionen zugute, die im Bereich der Flüchtlingshilfe tätig sind. Neben der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V., sind das der DRK-Landesverband Hessen e.V., die Stiftung Diakonie Hessen, der Caritasverband Frankfurt e.V. und das SOS-Kinder- und Familienzentrum in Frankfurt-Sossenheim.

Die Spendengelder stammen aus dem Zweckertrag des PS-LOS-SPARENS der hessischen Sparkassen. Es handelt sich hierbei um eine Sparform der besonderen Art. Ein PS-Los kostet 6,00 Euro. 4,80 Euro davon werden angespart. Die verbliebenen 1,20 Euro machen den Loseinsatz aus. Von diesen 1,20 Euro werden 25 % als PS-Zweckertrag in Form von Spenden ausschließlich für gemeinnützige und wohlfahrtspflegerische Maßnahmen verwendet. Der hessische Spendentopf umfasste im vergangenen Jahr insgesamt fast 7 Millionen Euro, die an soziale Einrichtungen vergeben wurden.


Bildunterschrift v.l.n.r.
Gerhard Grandke, Geschäftsführender Präsident SGVHT; Oliver Meermann, zukünftiger Landesvorstand Johanniter Unfallhilfe; Sven Holzschuh. Regionalvorstand Johanniter Unfallhilfe; Claus Kaminsky, Oberbürgermeister Stadt Hanau; Dr. Ingo Wiedemeier, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Hanau