Verena Waldmüller

Stipendiatin im Künstlerhaus Willingshausen Frühjahr 2013

Über die Künstlerin und ihre Arbeit

Die 36. Stipendiatin der Willingshäuser Malerkolonie baut Maschinen aus Versatzstücken, Baumaterial und Gebrauchsgegenständen. Die Maschinen sind professionell installiert und montiert, sodass sich unweigerlich die Intuition mit industriellen Maschinen beim Betrachter aufdrängt. Scheinbar haben ihre Maschinen eine Funktion, die sich jedoch nicht erschließt. So halten einige ihrer maschinellen Skulpturen lediglich Balance, was unweigerlich den Betrachter ins Grübeln versetzt. Mit ihren Maschinen verwirklicht Verena Waldmüller ihren trockenen Humor und bringt ihn zusammen mit ihrer Faszination für komplexe Ingenieurs- und Industrie-Design-Werkstücke. „Es sind Dinge, die etwas hinter sich haben. Aber auch Hinwege sein können“, erklärt sie.


Biografie

  • 1982 wurde sie in Immenstadt/Allgäu geboren
  • 2001 bis 2004 Ausbildung zur Holzbildhauerin an der Berufsfachschule Garmisch-Partenkirchen
  • 2004 bis 2006 Ausbildung zur Bühnenplastikerin am Staatstheater am Gärtnerplatz, München
  • 2006 - 2012 Studium der bildenden Kunst bei Prof. Alf Schuler, Prof. Florian Slotawa, Kunsthochschule Kassel
  • 2012 - 2013 Meisterschülerin bei Prof. Florian Slotawa, Kunsthochschule Kassel
  • 2013 Stipendium im Künstlerhaus Willingshausen

Verena Waldmüller lebt und arbeitet in Kassel.


www.verenawaldmueller.blogspot.de

Anja Köhne bei der Überreichung ihres Stipendiums