Ulrich Harder

Stipendiat im Künstlerhaus Willingshausen Sommer 2000

Der Künstler über seine Arbeit

 "Ich bin mit dem Fotoapparat hinausgegangen und habe Landschaften aufgenommen. Das Gemälde, das länger brauchte, entstand im Atelier. Auch sollte die Landschaft nicht exakt wiedergegeben werden.... Man spielt die Möglichkeiten durch und versucht, aus einem Motiv völlig unterschiedliche Ergebnisse herbeizuführen.... Wenn ich arbeite, entsteht eine "Zwei-Seelen-Situation", einmal meine eigene und dann der Versuch, die Seele der Natur einzufangen und beides zu einer Einheit zu verbinden." (Zitiert aus einem öffentlichen Gespräch mit dem Kurator des Künstlerstipendiums, Dr. Ulrich Schmidt.)

Abbildung

Rundgebinde über Willingshausen, 2000
Öl auf Hartfaserplatte, 84 x 84 cm

Biografie

  • 1963 geboren in Frankfurt/Main
  • 1979 - 80 private Zeichenstunden bei Prof. Schäfer, Institut für Graphik und Malerei, Universität Marburg
  • 1984 Abitur am Landschulheim Steinmühle, Marburg, mit Leistungskurs Kunst
  • 1984 - 85 Dienst in der Bundeswehr
  • 1986 Beginn des Studiums an der Philipps-Universität Marburg, Hauptfach Kunstgeschichte, Nebenfächer Vor- und Frühgeschichte sowie Graphik und Malerei, künstlerisch betreut von Prof. Schäfer
  • 1991 Hilfskraft am Institut für Graphik und Malerei, Schwerpunkte: Siebdruck, Lithographie und die Leitung von Zeichentutorien
  • 1997 Magisterexamen, Thema der Magisterarbeit: "Emilie Mediz-Pelikan. Ein Beitrag zur symbolistischen Malerei in Deutschland" seit 1999 freischaffend tätig
  • 2000 Stipendium im Künstlerhaus Willingshausen