Elke Mark

Stipendiatin im Künstlerhaus Willingshausen Sommer 2006

Über die Arbeit der Künstlerin

Elke Mark hat aus ihrer bisherigen Arbeit heraus ortspezifische Anknüpfungspunkte gesucht und fand sie in der berühmten Schwälmer Tracht. Sie nahm die Kleidungsstücke und trennte sie an den Nähten auf bis sie eine zusammenhängende zweidimensionale Fläche bildeten, um sie dann von einer beliebigen Stelle aus wieder neu zusammenzunähen. Mit Füllwatte ausgestopft entstanden so freie und sehr eigenwillige skulpturale Formen, die ihre Anmutung und Bedeutung in der Gleichzeitigkeit von materialem Verweis, Zitat von Tracht und Trachtenträger, von konzeptuellem Verfahren und körperlich sinnlicher Besetzung finden. Ähnlich konzeptuell und spekulativ, analytisch und konstruktiv zugleich sind weitere Arbeiten entstanden, die sich mit dem Leben befassen, das hinter dem Brauchtum sich verbirgt.

Biografie

  • 1971 geboren in Dieburg
  • 1987 – 1998 Ausbildung und Berufstätigkeit als Ergotherapeutin und Arzthelferin
  • 1998 – 2004 Studium der Freien Kunst an der Kunsthochschule Kassel bei Prof. Dorothee von Windheim und Prof. Urs Lüthi in Zürich, Madrid und Amsterdam
  • 2004 BFA-Diplom der Gerrit Rietveld Academie, Amsterdam
  • 2004 – 2005 Meisterschülerin bei Prof. Dorothee von Windheim
  • 2005 Künstlerischer Abschluss an der Kunsthochschule Kassel
  • 2005 – 2007 Aufbaustudium Medienkunst, Kunsthochschule für Medien in Köln
  • 2006 Stipendium im Künstlerhaus Willingshausen
    Elke Mark lebt und arbeitet in Köln

Homepage: www.elkemark.com