Carsten Weitzmann

Stipendiat im Künstlerhaus Willingshausen Sommer 2007

Über die Arbeit des Künstlers

Carsten Weitzmann ist ein Bilder-Erzähler ohne dogmatische Absichten oder moralischen Zeigefinger, eher steht er verlaufen – aber mit beiden Beinen – im dichten Wald der Zustände und hält seinen feuchten Zeigefinger in die Luft, um zu spüren, woher der Wind weht. „Ich könnte alle diese Figuren sein, weibliche wie männliche“ sagt er, „außer der Globalist“. Das ist ein Allerweltskopf ohne Rumpf – weil er vom Fernsehen in Großaufnahme erfunden wurde, der überall – im Weg – herumliegt oder mal als Luftballon („Reise“, 2009) davon fliegt, an seinem Seil eine der „Kontrollmäuse“, diesen Kindern von Micky Maus, deren Kopf nur aus einem Auge besteht. Er kann sie alle verstehen und ist doch Außenstehender, was ihm eine schmunzelnd böse Distanz gibt, sie in Szene zu setzen. Aber er wehrt sich eben nicht gegen diese Verhältnisse, greift nicht ein, selbst wenn beispielsweise zwei dieser Kontrollmäuse auf der Schaukel aus ihren Verpackungskartons heraus sich mit dem Baseballschläger die Augenköpfe einschlagen wollen und drohen ihr Gleichgewicht dabei zu verlieren („Autoritätsversuch“, 2009). (Zitiert nach einer Beschreibung seiner Homepage.)

Biografie

  • 1961 geboren in Erfurt
  • Ausbildung zum Restaurationssteinmetz, danach verschiedene Tätigkeiten
  • 1983-89 angestellter Gebrauchsgrafiker
  • seit 1989 als freiberuflicher Maler und Grafiker tätig
  • 1993 Umzug nach Berlin
  • 1998 Stipendium des Kulturfonds Berlin
  • 2003 Rückkehr nach Erfurt
  • 2007 Künstlerstipendium Willingshausen
  • seit 2007 Lehrauftrag für Zeichnen an der Universität Erfurt

Carsten Weitzmann lebt und arbeitet in Erfurt.

Homepage: www.carstenweitzmann.de