Kristin Lohmann

Stipendiatin im Künstlerhaus Willingshausen 2006

Die Künstlerin über ihre Arbeit

“Ich beschäftige mich mit Umformungen, die Neues erschliessen. Dafür benutze ich Alltagsgegenstände, die funktional ebenso unabdingbar wie ästhetisch unauffällig sind. Diese Materialien können auf Grund ihrer Beschaffenheit, ihrer Funktion und ihrer visuellen Erscheinung nicht direkt dem Kunstbereich zugeordnet werden. Sie dienen aber zur Bewältigung des Alltags und erleichtern diesen … Meine Motivation zu den Arbeiten hole ich mir aus meiner Umwelt. Oft geben Kleinigkeiten dafür den Anstoss. Am Anfang interessiert mich zuerst nur die Wäscheklammer, dass Stück Kabel oder das Streichholz, danach beginnt der Prozess der Umformung. Durch diesen Prozess entstehen Formen, die sich erst durch die Menge und ihre Neudefinierung behaupten können.”

Biografie

  • 1976 geboren in Bremen
  • 1997 Lehre zur Holzbildhauerin an der Berufsfachschule für Schnitzerei und Schreinerei im Berchtesgadener Land
  • 2000 Bestehen der Gesellenprüfung
  • 2000 Studium der Freien Bildenden Kunst an der Akademie für Bildende Künste an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz bei Prof. Ansgar Nierhoff
  • 2004 - 2006 Gaststudium an der Städelschule (Staatliche Hochschule für Bildende Künste), Frankfurt
  • 2005 Diplom
  • 2005 - 2006 Meisterschülerin von Prof. Ansgar Nierhoff
  • 2006 - 2008 Ernennung zur Schulkünstlerin der Carl-von-Weinberg Schule Frankfurt
  • 2006 - 2007 Künstlerstipendium im Künstlerhaus Willingshausen

Kristin Lohmann lebt und arbeitet in Frankfurt am Main.

Homepage: www.kristin-lohmann.de