Marven Graf

Stipendiatin im Künstlerhaus Willingshausen Herbst 2015

Über die Künstlerin und ihre Arbeit

Marven Graf interessiert sich für Bilder, die ihr die Medien liefern, und sie fragt sich, wie sie mit ihren Bildern darauf reagieren kann. Dabei geht es ihr nicht um Medienkritik oder Aufklärung über die Macht der Medien, vielmehr ist sie fasziniert von der unglaublichen Wirkung dieser Bilder, ihren sozialpsychologisch (und ökonomisch kalkulierten) professionellen Strategien von Einflussnahme, ihrer komplex entwickelten Bildsprache und Ästhetik und – nicht zuletzt von ihrer Bedeutung als Instanz für die wesentlichen Begriffe von Wirklichkeit, Leben, Glück und Erfolg. Sie fühlt sich angesprochen und reagiert mit ihren Arbeiten in einer Art Selbstversuch.
Ausgangspunkt ihrer selbstbewussten und medienbewussten, immer auf ein Thema gerichteten Arbeiten ist eine genaue Beobachtung und eine umfangreiche Recherche. Außerdem macht Marven Graf performative Selbstversuche. In der Ästhetik exklusiver Modefotografie ist sie ihr eigenes Model,  „verschönert“ mit Hilfe von transparenten Klebestreifen ihr Gesicht  (2012), schneidert sich hautenge Sportkleidung, deren Muster Schönheitschirurgen gezeichnet haben, um zu zeigen, wo etwas zu viel Fett ist oder die Haut gestrafft werden muss (2013).


Biografie

  • 1986 wurde sie in Göttingen geboren
  • 2008 - 2013 Studium Spanisch und Kunst für gymnasiales Lehramt
  • 2011 Auslandsaufenthalt in Salamanca, Spanien
  • 2014 Abschluss an der Kunsthochschule Kassel bei den Prof. Friederike Feldmann, Kerstin Drechsel und Bernhard Prinz
  • 2009 - 2011 Elternzeit
  • 2012/2013 Meisterschülerin bei Prof. Gabriele Franziska Götz an der Kunsthochschule Kassel
  • 2015 Stipendium im Künstlerhaus Willingshausen


Marven Graf lebt und arbeitet in Kassel.

Foto: Olga Holzschuh