Jana Lange

Stipendiatin im Künstlerhaus Willingshausen Frühjahr 2014

Über die Künstlerin und ihre Arbeit

In ihrer künstlerischen Arbeit setzt sich Jana Lange mit Schnittstellen zwischen Menschen und Tieren auseinander. Sie hat beobachtet, dass sich unser Verhältnis zu Tieren, zu der Natur und nicht zuletzt zu uns selbst im Laufe der Zeit in fragwürdige Richtungen bewegt hat. In medizinischen Versuchen werden Tiere zu „Krankheitsmodellen“ für die Menschen, in der Massen-Tierhaltung zu bloßen Produktionseinheiten. Im Supermarkt kaufen wir Fleisch so verpackt, dass die Erinnerung an das Tier als lebendiges Geschöpf und an das Töten vollständig gelöscht wurde. „Heute essen wir Fleisch, aber keine Tiere mehr“, schreibt sie.
Jana Lange betreibt eine Fotografie im Wechselspiel zwischen Dokumentation und Inszenierung. Dabei gelingen ihr sehr intime Porträts von Tier und Mensch, von Situationen und Orten, in denen die Protagonisten scheinbar unbeobachtet sich authentisch existentiell verhalten. In ihren Ausstellungen und Fotobüchern kann sie diese Bilder so miteinander verflechten, dass ein fotografischer Grenzgang zwischen Natur und Kultur entsteht.


Biografie

  • 1982 wurde sie in Werne geboren
  • 2002/2003 Biologiestudium an der Universität Duisburg Essen
  • 2003/2004 Kunst an der Universität Dortmund
  • ab 2004 - 2012 an der Kunsthochschule Kassel mit Abschluss M.F.A. für Visuelle Kommunikation/Fotografie bei Prof. Bernhard Prinz und Prof. Gabriele Franziska Götz
  • 2009 - 2011 Elternzeit
  • 2012/2013 Meisterschülerin bei Prof. Gabriele Franziska Götz an der Kunsthochschule Kassel
  • 2014 Stipendium im Künstlerhaus Willingshausen


Jana Lange lebt und arbeitet in Berlin.


www.janalange.com