Hessischer Archivpreis 2015

Kreisarchiv des Hochtaunuskreises

Der institutionelle Hessische Archivpreis wird von der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen gestiftet und gemeinsam mit dem Landesverband Hessen im Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e.V. (VdA) ausgelobt. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert.

Das Kreisarchiv des Hochtaunuskreises ist mit dem Hessischen Archivpreis 2015 ausgezeichnet worden. Die Preisverleihung fand am 25. November 2015 im Landratsamt des Hochtaunuskreises, in Bad Homburg, statt. Der Preis wurde an den Leiter des Kreisarchivs, Herrn Gregor Maier überreicht.

Wie der Geschäftsführer der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, Dr. Thomas Wurzel betonte, lobte die Jury das Kreisarchiv  wegen der hervorragenden Sicherung der eigenen Bestände und der Beteiligung an der Publikation „Bestandserhaltung“ in Zusammenarbeit mit der am Staatsarchiv Darmstadt angesiedelten Kommunalen Archivberatung Hessen. Ausschlaggebend für die Auszeichnung sind die gute Zusammenarbeit mit den zahlreichen Geschichts- und Heimatvereinen im Hochtaunuskreis sowie die intensive Beteiligung an den Aktivtäten der „KulturRegion FrankfurtRheinMain“.

Das Land Hessen zeichnet in Zusammenhang mit dem Hessischen Archivpreis zusätzlich Persönlichkeiten aus, die sich durch besondere Leistungen im Dienste des Kulturgutschutzes, der Archivierung und der Vermittlung von Archivgut in Hessen verdient gemacht haben. Hierfür stehen Preisgelder von 3.000 Euro zur Verfügung.

Ausgezeichnet wurden hier als Team drei Personen, die seit mehreren Jahren ehrenamtlich im Staatsarchiv Marburg im Bereich Erschließung und Zugänglichmachung von Archivgut  tätig sind: Frau Waltraud Witt für ihre Retrokonversion älterer Findmittel, Dr. Bodo Willmann für seine hervorragenden Leistungen bei der Erfassung von Daten von Auswanderern und Christoph Bern für die Erschließung jüngeren staatlichen Schriftgutes aus den Bereichen Innerer Verwaltung und kommunaler Provenienz.

Weitere Auszeichnungen gehen an die Hessische familiengeschichtliche Vereinigung (HfV), Darmstadt und Herr Otto Rühl, Hungen-Villingen, für die ehrenamtliche Betreuung des Stadtteilarchivs Hungen-Villingen.

Der Hessische Archivpreis will auf die Bedeutung von Archiven und Sammlungsbeständen für die orts- und regionalgeschichtliche Forschung sowie für die Aufarbeitung gesellschaftspolitischer und kultureller Fragestellungen hinweisen. Ein weiteres Anliegen ist die Verbesserung der Stellung der hessischen Archive und ihrer in der Öffentlichkeit oft zu wenig beachteten Aufgaben.

Bisherige Preisträger des institutionellen Hessischen Archivpreises waren unter anderem die „Dokumentesammlung des Herderinstituts“ in Marburg (2009), das Kreisarchiv des Odenwaldkreises (2010), das Stadtarchiv Hünfeld (2011), der Archivverbund Langgöns-Grünberg (2012), das Stadtarchiv Rüsselsheim (2013) und das documenta Archiv Kassel (2014).