Schultheater der Länder

Theater. Sprache.

Das 32. Schultheater der Länder (SDL) fand letzten Herbst in Erfurt statt. Unter dem Motto "Theater. Sprache" führten die 15 ausgewählten Theatergruppen in dieser Septemberwoche ihre Stücke auf, umrahmt von Schülerwerkstätten, Fachtagung und regem Austausch untereinander und mit Fachleuten.

Das „Schultheater der Länder“ (SDL) ist europaweit eines der größten Festivals im Bereich des Theaters in der Schule. Es ist ein Arbeitstreffen für und mit Schultheatergruppen aus ganz Deutschland, das im jährlichen Wechsel in einem anderen Bundesland stattfindet und sich in jedem Jahr einem anderen Themenschwerpunkt widmet. Begleitet wird das SDL stets von einem auf das jeweilige Thema bezogenen Rahmenprogramm mit Aufführungsgesprächen, Werkstätten und Festivalberichten. In diesem Jahr wird das SDL vom 17. - 23. September in Potsdam (Brandenburg) stattfinden und widmet sich dem Thema "Theater. Film".

Ziel des SDL ist die differenzierte Weiterentwicklung des Faches Theater in Theorie und Praxis sowie dessen Verankerung in allen allgemeinbildenden Schulen der Bundesrepublik. Damit unterstreicht das SDL nicht nur die Bedeutung des Theaters für die Kulturelle Bildung, sondern setzt auch entscheidende Impulse zur Stärkung der Position und Qualität der ästhetisch-kreativen Fächer im Allgemeinen.